Refugees in motion | Das Projekt
Das Projekt möchte in verschiedenen Städten/Gemeinden Niedersachsens Integrationsinitiativen ins Leben rufen. In jedem Ort werden Gruppen bestehend aus geflüchteten und einheimischen Jugendlichen im Rahmen eines Work-Camps ihre Vorstellung von Integration und kultureller Vielfalt zum Ausdruck bringen.
21748
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-21748,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.0,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

DAS PROJEKT

Das Projekt „Refugees in Motion“ hat in 2018/19 in sechs Städten/Gemeinden Niedersachsens Integrationsinitiativen ins Leben gerufen. In jedem Ort haben Gruppen bestehend aus geflüchteten und ortsansässigen Jugendlichen im Rahmen eines Work-Camps ihre Vorstellung von Integration und kultureller Vielfalt zum Ausdruck gebracht. Dies geschah auf verschiedenste kreative Weise: Musik, Video, Foto, Tanz – alles war möglich. Die Work-Camps wurden von den lokalen Projektpartnern und ECOMOVE zusammen organisiert und von professionellen Musikern, (Medien-)Pädagogen, Kameraleuten, Fotografen, etc. durchgeführt.

 

Die Musikstücke, Kurzfilme, Fotoausstellungen der Gruppen wurden schließlich im Rahmen eines öffentlichkeitswirksamen Events präsentiert. Dazu wurden die Gruppen nach Lüneburg eingeladen, um die Ergebnisse ihrer Initiative der Öffentlichkeit vorzustellen.

 

Das Projekt geht auch 2019 weiter! Wer in diesem Jahr mitmacht findet Ihr hier:

Die Work-Camps
WORK-CAMPS

Im Rahmen von Work-Camps haben in jedem Ort Gruppen bestehend aus geflüchteten und einheimischen Jugendlichen ihre Vorstellung von Integration und kultureller Vielfalt zum Ausdruck gebracht. Dabei waren keine kreativen Grenzen gesetzt. Die Vorstellung von Integration und kulturelle Vielfalt konnte durch jede künstlerische Form dargestellt werden. Die Work-Camps wurden von den lokalen Projektpartnern und ECOMOVE zusammen organisiert und von professionellen Musikern, (Medien-)Pädagogen, Kameraleuten, Fotografen, etc. durchgeführt.

Abschlusspräsentation

Anschließend hatten die Gruppen die Möglichkeit, ihre Musikstücke, Kurzfilme, Fotoausstellungen und Performances im Rahmen einer öffentlichkeitswirksamen Abschlussveranstaltung zu präsentieren. Dazu wurden die Gruppen nach Lüneburg eingeladen, um die Ergebnisse ihrer Initiative vorzustellen. Das Event diente zum einen dazu, das Projekt und die Arbeit der einzelnen Gruppen zu präsentieren und damit Offenheit und kulturelles Miteinander zu symbolisieren. Zum anderen fungierte es als Motivator für die einzelnen lokalen Initiativen.

Die Kreationen
Integration

Deutschland ist nach wie vor mit der großen Herausforderung der Integration der hierher geflüchteten und bleibenden Menschen konfrontiert. Diese Geflüchteten müssen und wollen in die Gesellschaft, in Ausbildungsbereiche und Unternehmen integriert werden. Auch in Niedersachsen sind Flüchtlinge – Erwachsene, Kinder und Jugendliche – ansässig, die an unserer Lebenswelt teilhaben wollen. Dabei geht es neben Unterbringung und Versorgung insbesondere auch um die kulturelle Integration, um gegenseitiges Kennenlernen, Bereichern, Akzeptanz. Dies gelingt besser, wenn die Schwierigkeiten der Andersartigkeit von Kultur aufgenommen und spielerisch in sozialen Interaktionen bewältigt werden. Das Projekt Refugees in Motion hat sich das zum Ziel gesetzt.

Im Jahr 2017 wurde das Projekt Vocals for Refugees sehr erfolgreich realisiert. In diesem Projekt studierte eine Gruppe geflüchteter Jugendliche zusammen mit ortsansässigen Jugendlichen einen bekannten Popsong ein, der im Rahmen mehrerer Auftritte sowie eines professionellen Musikvideos präsentiert wurde. Das Projekt hat schon jetzt geflüchtete und ortsansässige Jugendliche enger zusammengebracht und Strukturen des Zusammenlebens auf lokaler Ebene verbessert. Auf der Grundlage dieser Erfahrungen möchte Refugees in Motion die Bemühungen in die Breite tragen.

Sie haben Interesse mitzumachen? Kontaktieren Sie uns